Aalern-taxis

Uun üüs rubrik “ferkiar & mobilitäät” gongt at imer am aktuel herausforderungen an chancen faan an för üüs mobil seelskap. Ferleeden feer ging at am fiinstoof an ufgaas. Det teema as imer noch huuchaktuel, at EU hee Tjiisklun nü sogoor ferwarnet, auer uun tu föl steeden jo wäärter för stikstofdioxid, oober uk för fiinstoof an köölenstofdioxid tu huuch san (taz nord). Tu de bidrach faan ferleeden feer finj jam üüb üüs website uk noch en update mä neier informasjuunen.

Das weg gongt at oober am aalern-taxis, also aalern, diar hör jongen mä waanj tu skuul bring. Det probleem, wat diarbi uun’t fokus stäänt, as goorei, dat jo autos at loft ünrian maage, man det konsequens diarfaan: dat jo aalern mä hör waanjer de ferkiar tu ünseeker maage, auer at ianfach tu föl waanjer san.

Tuföl ferkiar uun a struaten, stau, auer waanjer huale, at jaft ei nooch parkplaatsen, futwaier wurd tuparket, welwaier uk an jongen, diar tu fut of mä wel tu skuul kem, san üüb ianmool uun gefaar, auer’s jo waanjer ütjwik skal an ferlicht uk ens auersen wurd. An för jo aalern as’t uk stres, auer ales so knaken fol as an jo saalew ferlicht uk irgenthuar hen skal an’t puan haa. Do san diar uk högen diarbi, wat ham goorei muar tu reegeln hual. Uun Berlin an Stuttgart hee’m diarauer föör hög skuulen al aphualen, skuuljongenluatsen föör jo skuulen tu stelen, auer det diar saalew skuuljongen san, diar jo luatsen-siinster maage an at föör jo jongen tu gefäärelk wurden as, sant imer muar lidj ei uunhual (Berliner ZeitungDer Tagesspiegel, Stuttgarter Nachrichten).

At woort oober uk wat diarjin den, sogoor at ADAC hee ideen an inisjatiiwen an wiset sogoor diarüüb hen, dat muar jongen uun waanjer faan hör aalern tu skaas kem üüs jongen, diar tu fut onerwais san (ADAC). Hir en letj indrük diarfaan, huar aalerntaxis uk en probleem san an wat diarjin den woort:

Statistisk sen as’t auto ei seeker – an det as at ironii bi dethir teema, auer jüst jodiar aalern a skuulwaier ünseeker maage, diar hör jongen seekrer tu skuul bring wal.

Hü en skuul uun a USA fersoocht hee, det problem tu kontoliiren an wat de wel-maager Larry vs Harry föörslait, wan’t ünbedingt en aalern-taxi wees skal, sä jam uun a videos oner’t tjiisk tupfaating ↓

Nochmal kurz auf Deutsch

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren, damit die Kinder sicher an der Schule ankommen, sind kein neues Problem, werden aber immer mehr zu einem Problem für den Verkehr vor den Schulen und auch für die Sicherheit aller Schülerinnen und Schüler. In Berlin und Stuttgart gipfelte das nun darin, dass aufgrund der zu gefährlichen Verkehrssituation vor einigen Schulen Schülerlotsendienste eingestellt wurden, weil die Sicherheit der Lotsinnen und Lotsen, in einigen Fällen selbst Schulkinder, nicht mehr gewährleistet werden konnte (Berliner ZeitungDer TagesspiegelStuttgarter Nachrichten).

Außerdem gefährden volle Straßen und zugeparkte Wege Schulkinder, die zu Fuß und mit dem Rad unterwegs sind und eigentlich auch die eigenen Kinder, die die letzten Meter ja trotzdem vom Auto zur Schule gehen müssen. Selbst der ADAC mahnt mittlerweile, Elterntaxis zumindest einzudämmen (ADAC). In der Auflistung oben findet ihr eine Reihe von Artikeln, in denen über die Problematik berichtet wird und in denen auch über Initiativen gegen die Verhältnisse vor den Schulen berichtet wird. Die Liste ist zwar friesisch kommentiert, aber alle Artikel sind auf Deutsch.

Im Autoland USA gab es an einer Schule übrigens den Versuch, das tägliche Parkplatzchaos einzudämmen, indem Autos nun nicht mehr ein- und ausparken, sondern direkt vor die Schule fahren, um dort unter Aufsicht von Ordnern Kinder aussteigen zu lassen, bevor der nächste Schwung Taxis anrückt. Ob das das ist, was man will, weiß ich allerdings nicht. Eine Alternative zum Elterntaxiauto bietet hingegen der Hersteller Larry vs Harry. Die Videos findet ihr hier unten.

Aalern-taxis uun a USA & en alternatiif tu’t auto

Hü ham bi en skuul uun a USA fersoocht hee, det daielk parkplaats-chaos tu kontroliiren, diarmä skuuljongen ei uun gefaar san, wan a hiale tidj waanjer iin- an ütjparke, wiset dethir video. A waanjer kön nü auer at paarkplaats tu en aalern-taxi-haltesteed keer, huar ekstra lidj stun, diar jo diaram komre, dat jo jongen seeker ütjstiig koon, iar jo naist taxis kem. Of det det as, wat ham haa wal, witj ik oober ei.


Det wel-maager Larry vs Harry propagiiret diarjin en öler metood för skuuljongen, wan’t ünbedingt en aalern-taxi wees skal.

Det video koon ham uk bi vimeo uun en bridjer format uunluke.
Das Video gibt es auch bei vimeo in voller Breite zu sehen.