Drank-tip för a wos: green tee

Drank-tip för a wos: green tee

Wan a san ütjkomt an’t warem wurden as, do san jo cafés gau fol. An so en lekeren kofe uun a san as ja uk gans fein. Oober huaram imer kofe? Hü wiar’t ens mä en kop tee? Of as tee bluat wat för harewst an wonter?

Green tee woort ja miast goor ei so hiat dronken an ik finj, dat jüst en guden greenen tee temelk gud tu a wos paaset, auer ham bi en guden tee ei bluat det fein green klöör uun’t kop hee (wat ja al gud tu a wos paaset), man uk det tee saalew fein an swet efter bloosen störemt. Wat paaset also beeder tu a wos?

Faan dehir bidrach jaft at uk en lung versjuuun, huar uun wi noch föl muar am’t teema snaake. Wan jam det intresiiret, fu jam det hir.
Und wie immer findet ihr die deutsche Zusammenfassung weiter unten auf der Seite.

Tobias Rösch & Dietmar Segl (MARIMO), teegertner Shutaro Hayashi an Angelika & Oliver Hartleib (Tee Kontor Kiel)
Tobias Rösch & Dietmar Segl (MARIMO), teegertner Shutaro Hayashi an Angelika & Oliver Hartleib (Tee Kontor Kiel)

Ik kem ütj Uastfresklun, huar arke dai faan’t juar tee dronken woort. Dat för jo miast lidj, diar ei mä’t uastfresk teetradisjoon apwoksen san, en maltigen suarten tee beeder tu’t kuul üüs tu’t warem tidj faan’t juar paaset, koon ik uk ferstun. Oober ik haa mi fraaget, hü det uun’t tee-lun Jaapan ütjsjocht. Diarauer haa’k efter en fördrach faan’t japaans teegertner Shutaro Hayashi mä ham an Dietmar Segl an Tobias Rösch faan’t teehaanel MARIMO an mä Angelika an Oliver Hartleib faan’t Tee Kontor Kiel bi en kop tee en betj auer tee snaaket.

Tee an juarstidjen

Jo lidj faan’t Tee Kontor Kiel drank at hiale juar auer Sencha, de rolet green bleedtee, an Matcha, en green polwertee.

[Oliver:] Der Sencha bgleitet mich das ganze Jahr, ob heiß, kalt, Frühling, Winter, Herbst, der ist eigentlich immer, spielt der irgendwie am Tag eine Rolle bei mir.

[Angelika:] Und Matcha trinken wir beispielsweise auch das ganze Jahr, aber im Sommer halt auch oft kalt, einfach mit kaltem Wasser als Matcha-Wasser und im Winter natürlich immer heiß.

Oober jo saad uk, dat’s uun jo kuuler tidjen leewer nödig of slikig an cremig tee drank üüs tu’n bispal en Houjicha, green tee, wat röstet as.

[Oliver:] Und ich hab mich auch dabei erwischt, dass ich diesen Winter öfter Houjicha getrunken habe, ja das muss ich auch sagen.

[Angelika:] Da hat man einfach im Winter mehr Lust drauf. Im Frühjahr hat man mehr Lust auf Frische und Fruchtigkeit und wenn’s kalt ist, hat man mehr das Bedürfnis nach cremigen und nussigen Noten.

Det sait uk Shutaro Hayashi, diar bluat tee ütj san aanj guard drankt. Auer hi diar uun oober uk tee faan onerskialsik slacher hee an muarsis uun’t juar erntet woort, jaft at uk tee faan onerskialsik slacher, huar faan högen beeder tu a onerskialsik juarstidjen paase üüs ölern. Dietmar hee det för mi auersaat, auer ik neen japaans snaake:

Also das ist auf jeden Fall so, dass man zu unterschiedlichen Jahreszeiten tendenziell unterschiedliche Tees trinkt – natürlich da, wo man das auch entscheiden kann.
Was ganz klar ist, ist dass im Frühjahr Shincha das wichtigste Thema ist. Shincha ist einfach ‚neuer Tee‘. Bei ihm [Shutaro] ist es so, dass der Shincha so definiert ist, dass es wirklich der ganz frisch geerntete Tee ist – und sogar so frisch, dass der eigentlich nicht gelagert werden kann.
Die Frühjahrszeit wird auch mit der Shincha-Zeit asoziiert und damit die Shincha-Produktion und das Shincha-Trinken. Es ist eben wirklich ein Tee im Frühling für den Frühling.

Shincha as also det wos-tee. Man Shincha jaft at uk bluat kort an ei so föl uun Tjiisklun, auer Shincha wilems so frisk as, dat ham det goor ei laagre of eksportiire koon.

Wat maaget en guden tee ütj?

Ik persuunelk mai gans hal Kabusecha. Det as eentelk en japaansen Sencha, also rolet green tee, wat jo letst daar of weg föör’t baricht oner en nets, det kabuse, uun a hualew-skaad woksen as. Diarauer woort faan’t plaant do föl (of muar) chlorophyl produsiiret an ham feit en gans greenen tee uun’t kop. Doch koon ham uk sai, wat en guden greenen tee as? Dietmar hee diar en klaar swaar üüb:

Ein Tee, der auf eine ökologisch und sozial vertretbare Weise hergestellt wurde, ist auf jeden Fall ein guter Tee. Ob der dann gut schmeckt, ist nochmal eine andere Frage. Und ob man den dann jeden Tag trinken will. Letztendlich ist es eine Ausgewogenheit von verschiedenen Geschmacksmerkmalen und das, was man oft hört, ist dann eben bei japanischen Tees umami, süße, bittere Nuancen und die sind meiner Meinung nach alle wichtig für einen guten Geschmack. Aber wie stark welche Nuance ausgeprägt sein soll, damit jeder Einzelne den Tee mag, das kommt wirklich auf jeden Einzelnen an und ehrlich gesagt auch auf die Situation, wann man den Tee trinkt und ob man dann mehr die eine oder die andere Nuance mag. Deswegen finde ich, kann man es nicht absolut sagen, was ein guter Tee ist.

Oliver sait diartu:

Im Geschäft vor Ort versuchen wir auch die Leute da abzuholen, wo sie sind mit ihren Erfahrungen. Gibt es noch gar keine Erfahrung, möchte das einfach mal jemand probieren? Dass man vielleicht auch erstmal mit einem etwas leichteren Sencha anfängt, zum Beispiel, oder Kukicha, den man dann auch mal eine halbe Minute länger ziehen lassen kann oder so, dass der dann geschmacklich auch nicht gleich zu intensiv ist.

Diarbi woort uk klaar, hü wichtig jo lokal teehaanelslidj wees kön, wan’t diaram gongt, riad tu dun of wan lidj ianfach tee preewe wel. Oober Angelika wiset uk diarüüb hen, dat uk det ütjwool faan’t lokal haanel gans wäärtfol wees koon:

Weil eben fast jeder Supermarkt jetzt Matcha hat. Und nicht nur Drogeriemärkte, auch bei Edeka und sonstwo, und das nicht so tolle Qualitäten sind, ich find’s schade, dass sich viele den Einstieg damit vergrätzen, weil die denken eben, das muss ein toller Tee sein, der ist bio und dann mach ich mir den und dann schmeckt der halt nicht. Der schmeckt dann herb oder bitter und ist gelb und nicht grün und so weiter und das finde ich dann schade, weil die dann die Lust verlieren, das überhaupt zu probieren.

Det best as also waarskiinelk, saalew ens tu probiiren, wat jam gud smeekt. Üüs ik saad ha, koon ik Kabusecha rekomendiare, man luke jam ens saalew. Ik haa noch enarken fraaget, wat’s uun’t uugenblak hal of lefst mei an Dietmar hee diar en gans besonderen tip:

Der Tee aus den alten Sträuchern vom Shutaro, Miumori Kirishima Sencha, einfach weil der einen sehr runden, vollen Geschmack hat und ich es einfach toll finde, sagen wir, dadurch dass ich den Tee trinke oder dass wir den Tee trinken, das erhalten, dass es diese alten Sträucher gibt.

Muar auer japaans green tee

Shutaro Hayashi an jo lidj faan MARIMO haa’t fokus jüst üüs uk jo lidj faan’t Tee Kontor Kiel temelk üüb japaans green tee ütj öko-uunbau. Wat jo grünjer diarföör san, foonj ik uk gans intresant. Diarauer, auer matcha an öler tee trends, auer gefooren för’t japaans green tee an jo tips faan jo ölern haa’k uk noch snaaket. Det wiar nü oober tu föl för de bidrach. En linger versjuun faan’t snaak fu jam hir:

An wan jam noch muar wed wel auer de tee, huar auer ik mä jo lidj snaaket haa, san hir noch hög websites faan jo:

Und nun noch einmal kurz auf Deutsch

Mit dem japanischen Teegärtner Shutaro Hayashi, Dietmar Segl und Tobias Rösch vom Teehandel MARIMO und Angelika und Oliver Hartleib vom Tee Kontor Kiel habe ich etwas darüber gesprochen, ob sie ihren Teekonsum an Jahreszeiten anpassen, was für sie guter Tee ist und welchen Tee sie im Moment empfehlen können. Es gab noch viel mehr interessante Dinge, über die wir gesprochen haben und wofür hier heute die Zeit nicht gereicht hat. Direkt über der deutschen Zusammenfassung findet ihr noch eine längere Version des Gesprächs.

Darüber hinaus hier noch ein paar Online-Tipps:

  • Website von MARIMO
  • Blog von Dietmar und Tobias, u. a. auch mit einem Tee-Lexikon: gruen-tee.com
  • Die verschiedenen Tees von Shutaro Hayashi gibt es MARIMO oder natürlich auch beim Tee Kontor Kiel

2 Gedanken zu „Drank-tip för a wos: green tee“

Schreibe einen Kommentar

Details zur Verarbeitung deiner Daten bei einer Kommentarerstellung findest du in der Datenschutzerklärung (Abschnitt "Kommentare und Beiträge"). Die Angabe von Name und E-Mailadresse ist optional, es können auch Pseudonyme oder anonyme Kommentare hinterlassen werden.