Wat jo parteien tu ferkiar an mobilitäät sai (4 + tupfaading)

Wat jo parteien tu ferkiar an mobilitäät sai (4 + tupfaading)

Uun a mai woort uun Sleswig-Holstian an NRW weelet. Wi luke uun en serie faan üüs rubrik ferkiar an mobilitäät arke weg diarüüb, huar jo parteien uun Sleswig-Holstian hör swaarponkten üüb lei, wan’t am ferkiar an at mobil leewent gongt. Wi haa ale parteien troch, wat uun a lundai san, oober at Linke an at AfD haa efter a aktuel prognoosen uk noch chancen, iin uun a lundai tu kemin.

At Linke wal de fokus wech faan’t auto fu. Ham wal een diarför iinsaat, dat arkään uk saner auto mobiil wees koon, huarför at ÖPNV-nets ütjbaut wurd skal, gonstiger maaget wurd skal mä en perspektiif hen üüb en gratis ÖPNV, wat do faan stjüüren of amlaagen finansiiret wurd skal. Gratis skal’t ÖPNV nü al woort för jongen an gonstiger för lidj, diar aktuel uun’t ütjbildang san, boontrasen skel weler apmaaget wurd an at maarskboon skal tau trasen fu. At skal uk muar för wel-ferkiar maaget wurd, fööraal uk tesken a steeden. För’t infrastruktuur faan a struaten skal bluat a stoot tustendig wees – at Linke wal neen pubblic-private-partnership-konsepten. Fehmarnbelt-krüsing wal’s uk ei an A 20-ütjbau bluat bit tu at A 7 an ei widjer. Bi’t elektro-mobilitäät skal det lun föörbilj wees. Diar skal efter 2019 bluat noch e-waanjer uunskaafet wurd (bit üüb baumaskiinen an so wat).

At AfD as uk jin public-private-partnership-konsepten an wal’t infrastruktuur komplet uun de hun faan a stoot behual. Uk at AfD wal de ütjbau faan’t struaten- an ÖPNV-infrastruktuur – uk för welen an motor-welen, fööraal uun a steeden. De fokus leit oober en betj muar üüb a auto- an struaten-ferkiar an hü at jil diarför ferdialt woort. At skal ei so föl blitset woort, tempo 30 wal at AfD bluat diar, huar’t ei ölers gongt, an at AfD wal, dat ham iinnoomen ütj a ferkiar bluat för ferkiarsprojekten iinsaat mut. An at AfD as gans klar för en maut.

Det tu a ferkiar. Hü sjocht at mä de ütjbau faan’t digital infrastruktuur ütj? Diar wel’w ja uk imer üüb luke, auer tu en mobil leewent ja uk diartu hiart, dat ham aueraal gud fernetset wees koon. An det haa eentelk uk ale parteien so sen. Ark partei wal det digital infrastruktuur ütjbau, fööraal üüb’t lun, huar miast noch ei so föl an gud bridjbinj-ferbinjingen san. At Linke maaget ham stark föör netsneutralitäät an diarför, dat fööraal komunal of maatskaplik bedrifen fördert wurd, wan’s det nets ütjbau wel. An det bridbinj-nets skal lungfristig uk at gemianskap hiar.
At AfD diarjin sjocht de bridjbinj-ütjbau üüb’t lun muar üüs mögelkhaid, muar lidj üüb’t lun tu fun. Ham sjocht at lun bi’t AfD üüs en heimat- an kultur-rüm, huar ham föl lidj weler saat skel.

Linke & AfD: Noch einmal kurz auf Deutsch

Die Linke setzt ihren Schwerpunkt beim ÖPNV, der besser ausgebaut werden soll und langfristig durch allgemeine Finanzierung gratis gemacht werden soll. Die AfD legt ihren Fokus mehr auf die Straßeninfrastruktur und die Verteilung der zur Verfügung stehenden und eingenommenen Gelder.
Die digitale Infrastruktur wollen beide Parteien ausbauen, die Linke setzt dabei auf den großflächigen Ausbau einer Grundversorgung, die auf lange Sicht in gemeinschaftlichen Besitz übergehen soll, die AfD will den Netzbau auf dem Land, um es attraktiver zu machen und dem Bevölkerungsschwund auf dem Land entgegenzuwirken.

Das war wieder nur ein kleiner Ausschnitt aus den Parteiprogrammen. Wir wollen euch keine Wahlempfehlung geben, legen euch aber ans Herz, einmal die Parteiprogramme (Linke, AfD) selbst nach euren Interessen durchzulesen oder wenigstens den Wahl-O-Mat durchzuklicken. Und unbedingt auch wählen zu gehen!

Tupfaading faan ale swaarponkter

Wi haa de hial april diarauer snaaket, huar jo parteien uun Sleswig-Holstian föör ferkiar an at mobil leewent swaarponkter lei. Hü sjocht det gans kort tupfaaded ütj?

Uun’t gehial sjocht at so ütj, dat ale det infrastruktur ütjbau wel, huarbi’s jo bi a grat projekten üüs det Feemarnbelt-krüsing an A 20 ei ianig san. SPD, a Greenen, Piraten an at Linke haa de fokus muar üüb persuunennaiferkiar, also üüb de ÖPNV. CDU, FDP, SSW an AfD haa de fokus muar üüb auto- an öler motorisiiret ferkiar – gans grööw tupfaaded. För muar details skel jam noch ens jo bidracher (SPD & CDU, Greenen & FDP, Piraten & SSW, Linke & AfD üüb dashir sidj), uunhiar, wat ja uk üüb üüs website tu finjen san.

Bi de bridjbinj-ütjbau wal enntelk ark partei, dat muar ütjbaut woort. Onerskiasen san do muar uun’t internet-politik tu finjen, wat jo oober uk ei ünwichtig as. Diar haa’w nü ei so föl üüb luket, skul ham oober uk ei ferjid, wan ham en küürel feert.

Und noch einmal kurz auf Deutsch

Noch einmal kurz zusammengefasst, wo die Schwerpunkte der Parteien, die zur Schleswig-Holsteinischen Landtagswahl antreten, in den Bereichen Verkehr und mobiles Leben sind – derjenigen Parteien, die nach letzten Umfragen eine Chance haben, in den Landtag zu kommen, muss man dazu sagen. Und da sehe ich SPD, Grüne, Piraten und Linke mehr mit Fokus auf dem ÖPNV, CDU, FDP, SSW und AfD mehr mit Fokus auf motorisiertem Individualverkehr und dem dazugehörigen Straßennetz. Ganz ganz grob zusammengefasst.

Für den Ausbau von Breitbandverbindungen machen sich hingegen alle stark, da liegen Unterschiede eher in der Internetpolitik, die wir hier nicht beleuchtet haben. Macht euch am besten also auch selbst noch einmal schlau zu dem, was euch wichtig ist.

2 Gedanken zu „Wat jo parteien tu ferkiar an mobilitäät sai (4 + tupfaading)“

Schreibe einen Kommentar

Details zur Verarbeitung deiner Daten bei einer Kommentarerstellung findest du in der Datenschutzerklärung (Abschnitt "Kommentare und Beiträge"). Die Angabe von Name und E-Mailadresse ist optional, es können auch Pseudonyme oder anonyme Kommentare hinterlassen werden.