Knecht Ruprecht

Knecht Ruprecht
Bild: Unbekannt; Quelle: Otto von Reinsberg-Düringsfeld: Das festliche Jahr in Sitten, Gebräuchen und Festen der germanischen Völker. Mit gegen 130 in den Text gedruckten Illustrationen, vielen Tonbildern u. s. w. Spamer, Leipzig 1863. Bayerische Staatsbibliothek München, Signatur: Germ.g. 390 w; http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10016939-6via wikimedia commons

„Niklaus ist ein guter Mann, dem man recht gut danken kann.“

Desjirem Uurter sen üt’t Jöölleedji „Lasst uns froh und munter sein“. Nikolaus es mal frinjelk en bringt di 6. Detsember tö di Jungen Swetighairen, Nööten, Mandariinen of üđer Gaawen. Hi es söner Twiiwel hoken, wat gur es.

Dit jeft jit hoken üđers, wat ön en bikeent Dechting uk di frai Jungen biskeenkt, man tö di kröötig Jungen di Ris bringt:

„Von drauß’ vom Walde komm ich her; ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!“

Dit Dechting fan Theodor Storm hanelt fan Knecht Ruprecht. Jir sen di Ainskepen fan Nikolaus en Knecht Ruprecht tö jen Figuur formeengt. Aur eegenlig es Knecht Ruprecht dit negatiiv Töögenstek fan di Nikolaus. Hi es di „tam Duiwel“ en jert tö di Hel, hi trüwet en straafet. Dit jeft höm ön forskelig Geegenden me forskelig Noomer, tö Bispöl uk Beelzebub.

Di Bigen fan Knecht Ruprecht liit ön’t leet Merelialer bi di Kinderschreck. Dit wiar Figuuren, wat Jungen forfiir skul en sa tö en wes from Forhualen bring skul. Ja wiar fuaral ön’t 17. Jaarhönert üp Hunseereler forbreeret. Tö Bispöl waar Jungen, wat ek from wiar, fan Gistalten menomen, iipenskēren of freet, of ja wil di Jungen ön jaar Sak steek. Tö di bikeent Kinderschreck-Gistalten jert uk di Skruađer me di Sjern, wat kröötig Jungen di Tüm ofklept, of di Sönmantji, wat Jungen, wat ek sliip wel, Sön ön Oogen striilet. Di ārig Ulv es en Waarskauing diarfuar, aliining ön’t Holting tö gungen, di Miarman skel fuar’t Weeter waarskaui en di Suurt Man fuar Freemern.

Di junk Megunger fan di Nikolaus, Knecht Ruprecht, waar da fuaral ön Geegenden, wat efangeelsk uuren sen, uk di Figuur, wat di Gaawen sa üs Aapeler, Nööten en Mandeln braacht. Man, dat’r straafet, bleev uk sin Aarber. Hurdeling jit et jit ön Theodor Storm sin Dechting:

„‚Hast denn die Rute auch bei dir?‘ Ich sprach: ‚Die Rute die ist hier; doch für die Kinder nur, die schlechten, die trifft sie auf den Teil, den rechten.‘“

Bitö sair, wat dit Hiili me Knecht Ruprecht en Nikolaus jit muar döörarküđer bringt: Mi es üs Jungen fortelt uuren, dat’t di Nikolaus es, wat sa wel di Swetighairen üs uk di Ris bi höm heer.


Knecht Ruprecht ist im bekannten Gedicht von Theodor Storm ein freundlicher Geselle der Süßigkeiten zu den artigen Kindern bringt. Ursprünglich war er das negative Gegenstück zum Nikolaus, der drohte und strafte. Seine Ursprünge liegen im Spätmittelalter im Kinderschreck, der in verschiedener Gestalt Kinder durch Furcht zu einem frommen Verhalten erziehen sollte. Diese strafende Seite ist bei Knecht Ruprecht aber immer noch mit der Rute erhalten.

Kommentar verfassen