Welwaier: stripler of ufseekert waier?

Welwaier: stripler of ufseekert waier?

Bi’t diskusjuun am en seeker infrastruktuur för wel-ferkiar jeew at uun a letst juaren imer so tau rochtingen, hü argumentiaret wurd. At jaft a so näämd „protected bike lanes“, also ufseekert welwaier, an at mikset ferkiar, huar welen mä autos tup üüb struat keer, miast mä so en welstripel bi a sidj. Gud argumenten haa bial sidjen. Lidj, wat welstripler gud finj, ferwise diar üüb, det welkeerern so beeder sen wurd faan autokeerern. An det pro-argument för en ufseekert welwai as, det welen an autos iarst goor ei uun konflikt kem.

Ufseekert as seekerer

Andrea Riedl hee mä en artiikel bi ZEIT Online, huar hat tuföör uk för en linger tidj en blog am welferkiar skrewen hee, nü üüb en studie henwiset, huar ütj ham lees kön, det ufseekert welwaier wel beeder san. Det studie as al faan 2015 an uun Ingelun an Skotlun trochfeeren wurden (Aldred & Crosweller 2015). Diaruun wurd lidj efter konfliktsituasjuunen fraaget, wat’s bi’t welkeeren belewet haa. Ütjkimen as diarbi, det ale lidj uun föl konfliktsituasjuunen mä autos kimen san det fölen jo ei seeker feel, wan’s nei bi autos keer skel.

Welstripler san gonstig, oober …

Ik toocht en lung tidj, det welstripler üüb a struat ei so ferkiard san, uk auer’t en gonstig mögelkhaid as, welinfrastruktuur aptubauen an de onergrünj ja miast uk temelk gud as – tutmanst beeder üüs üüb föl ual welwaier. Oober tuparket welstripler an det ham uk diar auersen wurt, wan en auto rochts ambocht, an ei tuletst det ham diar fööraal lidj ünseeker feel, wat ei so oofting wel keer an huar sok waier diarauer enskias, of’s muar of auerhood üüb at wel amstiig of ei, det san nooch grünjer, det steeden muar ufseekert welwaier bau skul. Det welkeerern diar ei ütj at blakfial faan autokeerern ferswinj skel, det kön ham ja troch en gud bauwiis an ferkiarsplooning reegle. Huarölers as det uk loket.

🇩🇪

In der Diskussion um sichere und gute Verkehrsführung für Radfahrende gab es lange die zwei Konzepte von abgesicherten, baulich getrennten Radwegen und einem Mischverkehr mit Autos bzw. Radstreifen auf der Straße. In einem Artikel, der auf ZEIT Online erschienen ist, berichtet die frühere ZEIT-Fahrradbloggerin Andrea Reidl über eine britische Studie, die schon vor einigen Jahren zu dem Ergebnis gekommen ist, dass Radfahrende sich auf abgetrennten Wegen viel sicherer fühlen, was letztlich auch die Attraktivität des Radfahrens in Städten steigern könnte.

Schreibe einen Kommentar

Details zur Verarbeitung deiner Daten bei einer Kommentarerstellung findest du in der Datenschutzerklärung (Abschnitt "Kommentare und Beiträge"). Die Angabe von Name und E-Mailadresse ist optional, es können auch Pseudonyme oder anonyme Kommentare hinterlassen werden.