Eerdaaplersalaat

Worskiinelk anert ham nü ales, auer ik mi so diarauer frööge an heer diar am snaake, oober ham mut een doch frööge, wan’t so warem an fein as üüs uun a uugenblak. An auer ham bi det fein weder uk gud uun guard sat kön of üüb’t balkon, toocht ik, began ik heer ens mä en resept-tip för’t gril- of bütjen-iidj-saison.
Man tip as en eerdaaplersalaat, wat saner majonääs ütjkomt an diarmä – hü ik finj – uk gans gud tu warem weder paaset. Ik haa mi för’t resept en betj faan en salaat faan en imbis uun Kiel inspiriare leet an ham diarauer „mediteraansk eerdaaplersalaat“ näämd. (Sorry, wan det en betj ünpräsiis of ünpaasend as).

Wat diar iin komt

350 g eerdaapler
2 auberginen
2 wortler
3–4 spas ruad paprika
2 skaloten
2 knooblochtuaner
1 sitruun
1 skuuf gleed peetersile
hög drüget tomaaten
olivenööle, saalt & pöber

Hü de salaat maaget wurt

A eerdaapler wurd so kööget, det’s noch ei gans troch san (jo skel leederhen noch en betj braaset wurd) an diarefter bi sidj stäält, am uftukeelen. Uuntesken wurd a auberginen uun letj staken skäären. Faan a skaloten maaget ham fein ringer an dee’s tup mä a auberginen iin uun en poon mä föl ööle. Auberginen an skaloten wurd tup braaset, so det a auberginen bal grilet san. Tu aanj komt för en minüt noch fein haket knoobloch diartu. Uk det kön bi sidj stäält wurt, diarmä uun’t poon mä en betj ööle uk noch letj staken faan’t paprika braaset wurd kön. Wan’s uun’t poon san, kön’am diarüüb fein, kurt stripler faan a wortler du, so det’s kurt en betj mä kööget wurd. Braase’m det bluat so, det’s noch knakig bliiw an du’m det do tu a auberginen.
Tuletst wurd a eerdaapler uun letj staken skäären an uk uun ööle gul bit brün braaset an diarefter mä a fein haket drüget tomaaten tu’t öler gemüüse den. Üüs gewürtsen kem bluat saalt an pöber diartu (milj, so det jam det gud smeekt – teenk’m diar am, det a drüget tomaaten miast uk saaltig san), at saaft faan det sitruun an det fein haket peetersile. Gans ianfach, oober uk gans leker. Leet’m det en betj ufkeel an diarefter leet’m det smeek!

🇩🇪

Kleiner kulinarischer Tipp für die warmen Tage: ein Kartoffel-Auberginen-Salat, der nichts mit Mayo zu tun hat, super einfach zu machen ist und ganz lecker schmeckt.

Ihr braucht

350 g Kartoffeln
2 Auberginen
2 Möhren
3–4 spitze rote Paprika
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Zitrone
1 Bund glatte Petersilie
ein paar getrocknete Tomaten
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zubereitung

Kartoffeln vorkochen (so dass sie später nach dem Braten lecker durch sind), zum Abkühlen zur Seite stellen. Aubergine und Paprika in kleine Stücke schneiden, Zwiebeln in Ringe, Möhren in kurze dünne Streifen.
Aubergine mit in Ringen geschnittenen Zwiebeln zusammen in viel Olivenöl braten, so dass sie fast wie gegrillt sind. Am Ende für ca. 1 Minute klein gehackten Knoblauch zugeben, zum Abkühlen zur Seite stellen. Paprika scharf anbraten und dann Möhrenstreifen drauf geben, zusammen kurz angaren lassen, so dass alles knackig bleibt und zum Abkühlen zur Aubergine geben. Kartoffeln in kleine Stücken teilen und ebenfalls anbraten, bis sie gold bis braun sind. Klein gehackte getrocknete Tomaten dazu geben, alles mild mit Salz (Achtung, getrocknete Tomaten können auch schon sehr salzig sein) und Pfeffer würzen und mit klein gehackter Petersilie und dem Saft der Zitrone vermischen. Abkühlen lassen, dann noch einmal abschmecken.

Kommentar verfassen