Marius Müller-Westernhagen – Freiheit

Marius Müller-Westernhagen – Freiheit
Bild: Patric Staudtvia wikimedia commons

Det Leedji „Freiheit“ soong Marius Müller-Westernhagen 1987. Hat es fuar maning Lir en Hümni fuar di Weđerforiiniging fan Weest- en Uastdütsklön. Friihair fan di SED-Regiaring, Friihair tö raisin, Friihair tö koopin, wat em wel … Dit paset dach gur.

Westernhagen sjungt fan en Fest fuar di Friihair: Di Fordrachen sen klaar, ali Lir sen bliir, hat jaav wat Swets achterön, en Kapel spölet, Paapst en Naiber wiar uk al diar. Teev jens, di Paapst? Wat heer hi diarme tö dön? Mesken staant hi fuar di huuchst moraalisk Instans of ön Stair fuar hoog Persöönelkhairen, wat jam bi sok fiirelk Foranstaltings se let. En da jit di Naiber diartö: Arkenjen es diar.

En nü gair di Tekst fiiđer:

Freiheit ist die einzige, die fehlt.

Luki jens, dit Leedji es dach ek bluat en Hümni fuar di Weđerforiiniging. Dit es jer sa, dat’t kritisiaret, dat’t bluat sa liket, üs wan’t Friihair jeft, man da kumt’t dach ek töstant.

Der Mensch ist leider nicht naiv, der Mensch ist leider primitiv.

Di Druum fan Friihair uur ek bibihölen, man di ual Uunighairen fan Iinsnaarings kum weđer töbeek. En diarom sjungt Westernhagen uk:

Freiheit wurde wieder abbestellt.

Man di Hööp bleft:

Alle, die von Freiheit träumen, sollen’s Feiern nicht versäumen, sollen tanzen auch auf Gräbern.

Hat gair ek bluat om di Keemp fuar Friihair. Em skel fiiri en sin Leewent lewi, uk wan’t ek lecht es, aur „Freiheit ist das einzige, was zählt.“

Marius Müller-Westernhagen taacht bi dit Leedji gaarek om di Weđerforiiniging. Di Wiis her hi al lung ön Haur. Da los’r, üs’r jens ön Paris wiar, fan di Frans Rewolutsjoon. Diar wiar jen bikeent Waalspröök „Friihair, Likhair, Bröđerlighair“, leeter waar er da en Teror-Regime fan, en diar skel di Lir üp di Greewer daanset haa. Dit braacht höm da di Idee fuar di Tekst.

Mal bikeent en wel leren waar dit Leedji da, omdat’t jüst di Tir wiar, üs Michail Gorbatschow ön di Sowjetunioon „Glasnost“ en „Perestroika“, Transpārents en Iipenhair iinföört, en ön di DDR waar Protesten gurtemer, da kām di Mundaisdemonstratsjoonen, Ungarn let DDR-Borigers ütraisi, di SED-Generaalsekreteer en Staatsraatsfuarseter fan di DDR Erich Honecker trat töbeek, en da waar uk di Müür iipenmaaket. Dit Leedji „Freiheit“ kām sa ön en Tir, wat teekent wiar fan en gurt Wensk fuar Friihair.


„Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen aus dem Jahr 1987 gilt als eine Hymne der Wiedervereinigung Deutschlands. Das war aber gar nicht der Gedanke dahinter. Westernhagen spukte die Melodie schon lange im Kopf herum, dann las er über die Französische Revolution und fand den Text. Der kritisiert, dass Freiheit vermeintlich gewährt wird, aber dann nicht erhalten bleibt. Die Umbrüche in der Sowjetunion und der DDR, die schließlich zur Wiedervereinigung Deutschlands führten und den Wunsch nach Freiheit offenbarten, machten das Lied dann zur Hymne.

Schreibe einen Kommentar

Details zur Verarbeitung deiner Daten bei einer Kommentarerstellung findest du in der Datenschutzerklärung (Abschnitt "Kommentare und Beiträge"). Die Angabe von Name und E-Mailadresse ist optional, es können auch Pseudonyme oder anonyme Kommentare hinterlassen werden.