#92: aier, insekten an daansmusiik

#92: aier, insekten an daansmusiik

Okay okay okay, de tiitel hiart ham ferlicht ei so gud uun, oober at wurt uk das weg en gans fein stünj, liaw wi – oober uk en betj nüürig: das weg as uun a USA de Sidewalk Egg Frying Day, diar kön’m een ens en ai üüb a struat braase. Of jam harke tu en gans spesjel konsert: The Insect Concerto as nemelk en komposijuun, huar insekten bi mäspele. Wan det noch ei lingt, haa’f uk noch Wat en Leedji fortelt uun’t program, huar uun at das weg am detdiar stak gungt, wat desalew nööm hee üüs det daans-teooter, huar Mareike ferleeden weg al am snaaket hee: Lord of the Dance.

Kein Titel, der viele Leute anlockt, aber unser Programm in dieser Woche: Während in den USA Eier auf der Straße gebraten werden und in Deutschland Insekten im Orchester mitspielen, erklärt uns Wat en Leedji fortelt, was hinter dem Lied „Lord of the Dance“ steckt, nachdem es letzte Woche schon um die gleichnamige Musical-Tanzshow ging.

Schreibe einen Kommentar

Details zur Verarbeitung deiner Daten bei einer Kommentarerstellung findest du in der Datenschutzerklärung (Abschnitt "Kommentare und Beiträge"). Die Angabe von Name und E-Mailadresse ist optional, es können auch Pseudonyme oder anonyme Kommentare hinterlassen werden.