Duckomenta

Duckomenta
Bild: Bernd Schwabe in HannoverCreative Commonsby-sa 3.0 deed.envia wikimedia commons

Da InterDucks laaweden twasche üs, än dåt ål sunt e began foon e histoori foon da manschne. Ja wjarn deer, wan deer wat wichti schait as. Ouers e histoori fersweecht ja. 1944 san ja foon e wråål flüchted, mån jare kunst as nuch deer.

Sü as jü ferteeling tu e Duckomenta. Dåt san da bile än kunstdiile foon e InterDucks, en familii foon Anatiden. Da Anatiden san wääsen, wat as ånerte ütsiie. Än sü siie uk da bile üt: ja san bekånd, sü as e Mona Lisa, Goethe önj e Campagna, Sissi, en Poträt foon Van Gogh än sü widere. Ouers da bile siie ein lait ouers üt. Deer san niinj manchne aw, mån Enten. Ja likne Daisy, Donald, Oma Duck än sü widere. Deerbai siie da bile sü acht üt, as wan ja wörklik sü mååled wörden. Ja wjarn bloot ferswünjen än nü heet huum’s  widerfünen.

Jüheer ütstaling jeeft et sunt 1986. Önjtstiinjen as’s önj e tachentier iirnge bai e Hochschule für Bildende Künste önj Braunschweig önj Seminaare. Önj e ütstaling stoont deerbai, dåt da künstlere da Originalbile iire wan, ouers ja liiwe uk, dåt da bile ma da ånerte rucht san.

Ik fin, dåt as en wörklik witsi idee, än dåt luunet ham oueremätje, än kiike ham dåt önj. Ik hääw et nü önjt sloot Wernigerode sänj. Deer wjarn en påår bile uk önj e normåål ütstaling foont sloot integriirt. Dåt wus ordi smuk än heet ja jarst rucht acht mååged. Aw e website foon e Duckomenta koone jam eefterleese, weer ja jüst än önj e näist tid da werke ütstale. bit tu e fiirde Februar san ja tut baispal nuch önjt Archäologische Museum önj Hamborj.


Ich habe mir letzte Woche die Ausstellung Duckomenta angesehen, eine sehr witzige Sache, wie ich finde. Dort sind Gemälde und Kunstgegenstände der InterDucks ausgestellt. Das ist eine entenähnliche Familie, die während der gesamten Menschheitsgeschichte neben den Menschen existiert hat. 1944 sind sie von der Erde geflohen und haben ihre Kunst hinterlassen. So ist zumindest die Geschichte zur Ausstellung. Das heißt, man sind berühmte Kunstwerke, aber anstelle von Menschen sind Enten abgebildet. Das sieht aber alles richtig echt aus, als wenn es wirklich so gemalt worden wäre. Da gibt es zum Beispiel die Mona Lisa, Sissi und ein Porträt von Van Gogh. Entstanden ist das Ganze in den 80er Jahren an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig. Mir hat die Ausstellung jedenfalls viel Spaß gemacht. Wo sie sich gerade befindet, könnt ihr auf der Website der Duckomenta nachlesen.